60 Jahre Mitgliedschaft in der Gewerkschaft. Das nenne ich Durchhaltevermögen.

 

so der Kreisgruppenvorsitzender der GdP Kreisgruppe Offenburg Harald Rank bei der letzten Mitgliederversammlung Anfang Mai im Halterhof, Oberkirch-Ödsbach. Bei herrlichstem Wetter konnten viele Teilnehmer begrüßt werden. Hervorzuheben war der Tagesordnungspunkt Ehrungen:

Von 12 zu Ehrenden Mitglieder waren 10 anwesend!

Der Vorsitzende konnte:

Rudolf Klaiber für sage und schreibe 60 Jahre  !!!!!!

Rudi Habelitz für 50 Jahre !!!!!

Ellen Schießl für 40 Jahre !!!!

Rainer Köbele für 40 Jahre !!!!

Harald Rank für 40 Jahre !!!!

Nicole Clausen für 25 Jahre; Claudia Schmidt für 25 Jahre; Andreas Fechner für 25 Jahre; Alexander Krässig für 25 Jahre und Marcus Kull für 25 Jahre

vor Ort die Urkunden und Geschenke für jahrzehntelange Treue und Solidarität überreichen.

Die Ehrung für 25 jährige Mitgliedschaft von Matthias Eble und Jochen Fischer-Seidler werden an anderer Stelle durchgeführt.

Weitere Aktivitäten der Kreisgruppe sind ein Hüttenwochenende im September auf St. Hubertus bei Oberkirch und eine Vertrauensleute Schulung im Oktober auf der Zuflucht.

 

 

 

Neue Gesichter in der Vorstandsschaft – Altersdurchschnitt gesenkt !

Am Freitag 09.12.2016  fand im El Greco in Appenweier die alle 4 Jahre stattfindende Mitgliederversammlung mit Neuwahlen statt. Nach den Vorträgen des Vorsitzenden Harald Rank, dem Tätigkeitsbericht des Schriftführers Andreas Fechner, dem Tätigkeitsbericht des Seniorenbeauftragten Walter Böhm  sowie dem Kassenbericht von Natalija Krässig wurde vom Kassenprüfer für die Kassiererin sowie dem gesamten Vorstand  Entlastung beantragt. Die Vorstandschaft wurde erwartungsgemäß einstimmig entlastet. Hubert Bretschneider übernahm dankenswerter Weise die anschließende Wahl als Versammlungsleiter. Bei den Neuwahlen gab es in ein paar Positionen Änderungen. Gewählt wurden: Als Vorsitzender:                      Harald Rank Stellv. Vorsitzender:               ... (weiterlesen)

17. Dezember 2016 | Bereich: 4. Infothek 2010 | Keine Kommentare | Drucken |
Neuer Ansprechpartner Signal-Iduna

Unser Ansprechpartner vor Ort hat sich geändert: Neu:  Holger Rahnfeld 77654 Offenburg, Goethestraße 9 0781 9706211 0171 212 4053 www.signal-iduna.de/holger.rahnfeld   (weiterlesen)

28. September 2016 | Bereich: 5. Infothek 2016 | Keine Kommentare | Drucken |
»Keine Reserve«: Offenburg fehlen 88 Bundespolizisten

    Zu wenig Beamte, überlastetes Personal, zu wenig Geld für die Ausstattung – so beschreibt Jörg Radek, Vorsitzender des Bezirks Bundespolizei der Gewerkschaft der Polizei (GdP), die Situation der Bundespolizei. Offenburg »brilliere« dabei mit einem besonders niedrigen Personalstand.   Offenburg ist aus Sicht von Jörg Radek, ein »bundesweites Symbol« für den Personalmangel der Bundespolizei. Denn: Derzeit seien lediglich 144 Stellen besetzt. Benötigt werden allerdings 232 Beamte. Damit ist Offenburg in Baden-Württemberg die am schlechtesten ausgestattete Dienststelle.   »Die Fehler sind in der Vergangenheit gemacht worden«, sagte Radek beim Pressegespräch gestern in der Freihofhalle in Waltersweier. Seit Otto Schily habe kein Innenminister mehr etwas für die ... (weiterlesen)

26. April 2016 | Bereich: 5. Infothek 2016 | Keine Kommentare | Drucken |
Menschlich * Fair * Besser

http://www.menschlich-fair-besser.de/ (weiterlesen)

1. April 2016 | Bereich: 3. Infothek 2015 | Keine Kommentare | Drucken |
Traditionelles Heringessen am Aschermittwoch

 Die GdP-Kreisgruppe Offenburg lädt alle Kolleginnen und Kollegen der Bundespolizeiinspektion Offenburg am Aschermittwoch recht herzlich zum Heringessen ein. Treffpunkt: 10.02.2016 ab 12:00 Uhr, im Casino der BPOLI Offenburg Mit närrischem Gruss die Vorstandschaft   (weiterlesen)

5. Februar 2016 | Bereich: 3. Infothek 2015 | Keine Kommentare | Drucken |
Schluss mit Gesundheitsgefahren im Einsatz Massenmigration!

Die „Galerie der Schandflecke“   Im Einsatz Massenmigration herrschen für unsere Kolleginnen und Kollegen zum Teil unhaltbare Zustände. Zum einen bietet der Einsatz keine ausreichenden Regenerationsphasen und zum anderen spottet die Arbeitsplatzsituation vor Ort mitunter jeder Beschreibung. Die Gesundheit unserer Kolleginnen und Kollegen ist so gleich doppelt gefährdet. Die GdP hat sich daher im Bezirkspersonalrat für ein Schreiben an Bundespolizeipräsident Romann eingesetzt, in dem wir unsere Forderungen deutlich gemacht haben: Ohne weitere Verzögerungen muss es zu einer Beauftragung des arbeitsmedizinischen Dienstes kommen, um alle Arbeitsplätze rund um die Grenzkontrollen unter die Lupe zu nehmen. Auch sind die Personalvertretungen bei diesen Besichtigungen hinzuzuziehen. Eine Neueinrichtung ... (weiterlesen)

27. Januar 2016 | Bereich: 3. Infothek 2015 | Keine Kommentare | Drucken |